Vernachlässigt und desavouiert: „Gremien” im Kulturbetrieb