Martin Fritz

Martin Fritz begann seine Tätigkeit nach einem Studium der Rechtswissenschaften als Organisator, Kurator und Projektleiter in den Bereichen Bildende Kunst, Theater und Film u. a. als Produktionsleiter bei Projekten des Sparverein die Unzertrennlichen, Projektleiter der Wiener Festwochenprojekte "Der zerbrochene Spiegel" und "Expanded Art" sowie als Geschäftsführer des Kunstraum Wien. Martin Fritz war Director of Operations und Director of Programm Planning für die Wiedereröffnung (1996-98) des P.S.1 Contemporary Art Center (heute: P.S.1 MoMA) in New York,Geschäftsführer des Kunstprojekts "In Between" der Expo 2000 in Hannover (1998-2000) und Generalkoordinator der europäischen Kunstbiennale "Manifesta 4" in Frankfurt am Main (2000-2002). Martin Fritz war von 2001 bis 2007 Mitglied im Vorstand der International Foundation Manifesta und leitete von 2004 bis 2009 das Festival der Regionen, eine Schwerpunktveranstaltung für ortsspezifische Kunst und Kultur außerhalb der städtischen Zentren.

 

Von 2009 bis 2016 widmete sich Martin Fritz als selbstständiger Kurator, Berater und Publizist in Wien den Arbeitsschwerpunkten Kontextkunde und Institutionskritik, Ortsspezifische Kunst und Stadt sowie Kulturmanagement und Kulturpolitik. 2011 kuratierte Martin Fritz die Ausstellung "Beziehungsarbeit – Kunst und Institution" im Wiener Künstlerhaus. Im Sommer 2013 erschien der Essay "Humanismus, Pluralismus, Globalisierung" zum Forschungsprojekt "60 Jahrzehnte Internationale Sommerakademie für Bildende Kunst in Salzburg". Ein jüngeres Forschungsvorhaben widmete sich den "Museumsnutzungen in der Wiener Hofburg im 20. Jahrhundert". Von 2009 bis 2016 publizierte er die 80-teilige Serie „causerie du lundi“ auf artmagazine.cc. Seit April 2016 ist Martin Fritz Teil des künstlerischen Leitungsteams (gemeinsam mit Katja Aßmann und Angelika Fitz) von ACTOPOLIS | The Art of Action einem Projekt von Goethe-Institut und Urbane Künste Ruhr.

 

Neben regelmäßigen Vorträgen und Workshops (u.a. für die Donauuniversität Krems, Department für Bildwissenschaften und ECM an der Universität für angewandte Kunst in Wien) war Martin Fritz Adjunct Professor an der Webster University – Vienna Campus und Gastvortragender bei CuMMA an der Aalto University in Helsinki. Jüngste Lehrtätigkeiten und Workshops führten ihn unter anderem an die Akademie für Bildende Künste in München, an die ZHDK Zürich, die Leuphana Universität in Lüneburg, die HGB in Leipzig und an die SAAS (Summer Academy as School) in Prishtina, Kosovo.

 

###

 

Martin Fritz has studied law in Vienna and started his work in arts as an organizer, curator and production manager for independent projects in theatre, visual arts and film. Later he was Production Manager for Sparverein die Unzertrennlichen, Project Coordinator for „The Broken Mirror“ and „Expanded Art“ for the Vienna Festival and Managing Director for Kunstraum Wien. He has worked as Director of Operations and Director of Programm Planning for the re-opening of P.S.1 Contemporary Art Centre (today: MoMA P.S.1.) in New York (1996 – 1998), Managing Director of In Between - The Art Project of EXPO 2000 in Hanover (1998 – 2000) and General Co-ordinator of Manifesta 4 – European Biennial of Contemporary Art in Frankfurt (Main) (2000 – 2002). From 2001 to 2007 he was a member of the board of the International Foundation Manifesta. From 2004 to 2009 he was the Director of the Festival of Regions, a biennial for site-specific art and culture in rural regions in the Austrian province of Upper Austria.

 

From 2009 to 2016 he has worked in Vienna as an independent curator, consultant and writer focusing on context studies, Institutional Critique, Site Specific Art and the city, arts management and cultural politics. His curatorial work includes Beziehungsarbeit – Kunst und Institution (2011), an exhibition on Institutional Critique and more for Künstlerhaus in Vienna. In the summer of 2013 he published his essay „Humanism, Pluralism, Globalisation“ on 60 years of the Salzburg International Summer Academy of Fine Arts. More recent research focused on museum uses in Vienna´s Imperial Palace throughout the 20th century. Since April 2016 he is one of the artistic directors (with Katja Aßmann and Angelika Fitz) of ACTOPOLIS | The Art of Action a project of Geothe Insitut and Urbane Künste Ruhr.

 

Among other teaching assignments ( Donauuniversität Krems, Department für Bildwissenschaften, ECM – University of Applied Arts Vienna) Martin Fritz was an Adjunct Professor, teaching at Webster University – Vienna Campus, and a guest lecturer at CuMMa, Aalto University, Helsinki. More recently he has held workshops at the Academy of Fine Arts in Munich, ZHDK Zürich, Leuphana University, Lüneburg, HGB Leipzig and at SAAS (Summer Academy as School) in Prishtina, Kosovo.

Projekte nach Arbeitsschwerpunkten

Hier

Other Media